Disziplinen

Top-Sport in vier Pferdesportdisziplinen, dafür sind die STUTTGART GERMAN MASTERS bekannt und jedes Jahr begeistern die Reiterinnen und Reiter aus der ganzen Welt rund 60.000 Fans in Stuttgart. Viele hochkarätige Prüfungen stehen an fünf Tagen auf dem Programm von der Vielseitigkeit am Mittwoch bis zu den drei Weltcups: im Springen, im Viererzugfahren, der Dressur.

Springen

Die STUTTGARTER GERMAN MASTERS bieten mit knapp 4.000 Quadratmetern den größten Indoor-Parcours der FEI. Beste Voraussetzungen also für die weltbesten Springreiter, die jedes Jahr in Stuttgart satteln. Insgesamt stehen an den fünf Turniertagen 13 Springprüfungen auf dem Plan. Höhepunkte sind am Sonntag der LONGINES FEI Jumping World CupTM um den Großen Preis von Stuttgart mit Mercedes-Benz, WALTER solar und BW-Bank sowie der MERCEDES GERMAN MASTERS am Freitagabend.
2018 und 2019 siegte der Belgier Pieter Devos im Großen Preis von Stuttgart, den Masters-Titel sicherte sich 2019 der Schweizer Martin Fuchs und löste damit seinen Landsmann Pius Schwizer (2018) ab.
Seit 2017 sorgt zudem die FEI Pony Jumping Trophy für Furore und tolle Ritte. Der Portugiese Molly Hughes Bravo gewann die Premiere, 2018 und 2019 gab es mit Max Wachmann und John McEntee zwei irische Sieger. [alle Prüfungen]

Dressur

Seit vielen Jahren ist Stuttgart Gastgeber einer Wertungsprüfung des FEI World CupTM Dressage, bei der wertvolle Punkte im Kampf um eine Teilnahme am Weltcup-Finale gesammelt werden können. Als Turnier-Botschafterin ist Isabell Werth, die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt, dem Reitturnier in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle eng verbunden und sie hat schon viele große Siege in Stuttgart gefeiert. Allein den Grand-Prix-Special gewann sie schon zwölfmal und seit 2013 siebenmal in Folge. Mit dem Finale um den Piaff-Fördepreis ist Stuttgart ebenso Sprungbrett für den Dressur-Nachwuchs. 2019 sorgte Bianca Nowag für eine Überraschung und siegte auf Sir Hohenstein. [alle Prüfungen]

Fahren

Wenn die Viererzüge durch die Arena in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle fahren, dann ist Hochstimmung angesagt. Die beiden Prüfungen sind Jahr für Jahr hochkarätig und prominent besetzt. Boyd Exell aus Australien feierte seit 2009 sechs Siege in Stuttgart, zuletzt triumphierte er 2019. Sein härtester Konkurrent ist Ijsbrand Chardon (Niederlande), der die FEI Weltcup-Prüfung 2007, 2016 und 2018 gewinnen konnte. Den letzten deutschen Sieg holte 2013 Daniel Schneiders, von 1994 bis 2006 dominierte Michael Freund das Viererzugfahren. Und das Fahren ist längst keine reine Männerdomäne mehr. Das stellte Mareike Harm (Negernbötel/Schleswig-Holstein) in Stuttgart 2019 unter Beweis. Die 32-Jährige war die erste Frau an den Leinen, die bei den STUTTGART GERMAN MASTERS einen Viererzug steuerte. [alle Prüfungen]

Vielseitigkeit

Den ersten Höhepunkt beim STUTTGART GERMAN MASTERS bildet seit vielen Jahren das Indoor-Derby der Vielseitigkeitsreiter am Mittwochabend. Absoluter Publikumsliebling ist Lokalmatador Michael Jung aus Horb am Neckar, der seit Jahren auch Botschafter des Turniers ist. Seinen ersten Triumph in der Schleyer-Halle feierte er bereits 2005 - insgesamt gewann er das Indoor-Derby achtmal. 2017 siegte „Michi“, wie ihn seine Fans rufen, auf Corazon. 2018 sorgte Ingrid Klimke für einen deutschen Triumph und 2019 gab es den ersten irischen Sieg im Indoor-Derby. Cathal Daniels auf Alcatraz zeigte sein ganz ganzes Können und war der Schnellste. [zur Prüfung]