Portrait Marco Kutscher

Marco Kutscher, in Norden (Ostfriesland) geboren, kam als Sechsjähriger durch seine Eltern zum Pferdesport. Die begannen in einem Verein zu reiten und nahmen ihn und seinen drei Jahre älteren Bruder Frank einfach mit. Die Brüder durchlebten das Vereinsleben mit Voltigieren, Jugendreiterzeit und allem, was dazu gehört. Bald kauften die Eltern ein Familienpferd, die Hannoveraner Stute Limone, mit der Marco Kutscher seine ersten Junioren-Springen bestritt. Erfolge im L- und M-Bereich weckten seinen Ehrgeiz.


Marco Kutscher (Foto: Bechert)


Marco Kutscher

2. Mai 1975

Im Stall Heckmann in Isterberg absolvierte er seine Ausbildung und sammelte bald Siege in schweren Prüfungen, so dass er sein Goldendes Reitabzeichen verliehen bekam. Nach fünf Jahren („Das war eine gute Zeit“) wechselte er zur Bundeswehrsportschule nach Warendorf. 1999 wurde er von Ludger Beerbaum entdeckt und kam als Bereiter in den Stall Beerbaum nach Riesenbeck.

Ludger Beerbaum hatte sofort erkannt, dass der besonnene Ostfriese ein hochtalentierter Reiter war, der den Vergleich mit Superstilisten wie Marcus Ehning nicht scheuen musste. Das zeigten immer wieder Stilpreise, die Marco Kutscher bei hochdotierten Springen erhielt und erhält. Auch für Nachwuchspferde hat er ein „Händchen“ und stellte bei den Bundeschampionaten des deutschen Springpferdes dreimal den Bundeschampion vor (2003, 2005 und 2007).

Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten, 2004 holte Marco Kutscher zwei Bronzemedaillen bei den Olympischen Spielen in Athen. Ein Jahr später wurde er in den Bergen von Rimini, in San Patrignano, Doppel-Europameister und sein Chef Beerbaum war total aus dem Häuschen vor Freude und Glück. 2010 wurde Marco Kutscher Zweiter in der Gesamtwertung der Global Champions Tour. In Madrid holte er mit der deutschen Equipe bei der EM 2011 souverän Titel und Goldmedaille.


Im selben Jahr absolvierte der Nationenpreisreiter, der 33 Mal für Deutschland startete, einen erfolgreichen Abschluss zum Pferdewirtschaftsmeister, so dass er jetzt auch ausbilden konnte. Im Sommer 2014 verließ Kutscher dann Riesenbeck und eröffnete mit seiner Lebensgefährtin Eva Bitter – selbst eine erfolgreiche Springreiterin und sechs Mal Deutsche Meisterin der Damen – einen eigenen Stall in Bad Essen. Als zweites Standbein hat sich der Weltranglisten-17. inzwischen den Handel mit Führmaschinen, Pferdetransportern und Fahrzeugen aufgebaut.

Seine Töchter aus einer früheren Beziehung, Madline und Christine, haben auch schon die Liebe zu Pferden entdeckt und bereits dem Umstieg vom Pony auf das Großpferd gemeistert. „Mit meinen beiden Töchtern würde ich gerne sehr viel mehr Zeit verbringen, das lässt mein Alltag allerdings leider viel zu selten zu“, bedauert Kutscher.

Marco Kutschers Philosophie lautet: „Talent alleine ist nicht genug. Du musst das Glück haben, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein.“ Dies ist ihm ziemlich oft gelungen.

Größte Erfolge

2015 

Dritter Platz Weltcup-Springen Göteborg (SWE)

Sieger Große Preise Saint Tropez (FRA), Valkenswaard (NED) und Los Angeles (USA)

2014 

Sieger Weltcup-Springen London (GBR)

2013 

Sieger Großer Preis Neumünster

2012 

Sieger Nationenpreise Rom (ITA) und Rotterdam (NED)

Sieger Weltcup-Springen Zürich (SUI) und Göteborg (SWE)

Sieger Große Preis Oslo (NOR)

2011 

Gold Mannschaft Europameisterschaften Madrid (ESP)

Vierter Weltcup-Finale Leipzig

Sieger Nationenpreise Falsterbo (SWE) und Rotterdam (NED)

Sieger Große Preise Braunschweig und Peking (CHN)

2010 

Zweiter in der Gesamtwertung der Global Champions Tour

Für die Weltreiterspiele in Lexington (USA) nominiert, konnte wegen einer Verletzung von Cash aber nicht teilnehmen

Sieger Große Preise La Mandria (ITA), Hachenburg, Oslo (NOR) und Paris (FRA)

2009 

Sieger Weltcup-Springen Vigo (ESP)

Sieger Große Preise Bordeaux (FRA) und Arezzo (ITA)

2008 

Olympiateilnehmer Peking (CHN)

Sieger Nationenpreise Rotterdam (NED), Aachen und Barcelona (ESP)

Bronze Deutsche Meisterschaften Balve

Bronze Championat der Berufsreiter

Sieger Großer Preis Cervia (ITA)

2007 

Sieger Nationenpreis Barcelona (ESP)

Sieger Großer Preis Vigo (ESP)

2006 

Sieger Nationenpreise La Baule (FRA), Luzern (SUI) und Barcelona (ESP)

2005 

Europameister Einzel San Patrignano (ITA)

Europameister Mannschaft San Patrignano (ITA)

Silber Deutsche Meisterschaften Verden

2004 

Bronze Einzel Olympische Spiele Athen (GRE)

Bronze Mannschaft Olympische Spiele Athen (GRE)

2003 

Deutscher Meister Gera



Newsletter

Verpassen Sie keine News zum STUTTGART GERMAN MASTERS - Jetzt anmelden!

News

Richard Vogel feiert im Großen Preis von Stuttgart den größten Erfolg seiner Karriere

Stuttgart – Die 36. STUTTGART GERMAN MASTERS boten Hochspannung bis zum letzten Ritt. 13 Paare aus sieben Nationen qualifizierten sich nach dem...

Ein „Comeback der Extraklasse“ – phantastische Stimmung und spektakulärer Reitsport

Stuttgart – Was für eine Rückkehr für das 36. Internationale Reitturnier STUTTGART GERMAN MASTERS nach zwei Jahren Zwangspause durch die...

Matthias Alexander Rath GERMAN DRESSAGE MASTER

Stuttgart – Der GERMAN DRESSAGE MASTER 2022 heißt Matthias Alexander Rath. Der 38-jährige Frankfurter gewann am Schlusstag des 36. Internationalen...

Herzenswunsch erfüllt: Leonie trifft Isabell Werth

Einmal Isabell Werth ganz persönlich kennenlernen, davon träumt die elfjährige Leonie aus Gärtringen schon lange. Vor vier Jahren kam sie gemeinsam...

Ingrid Klimke und Franziskus FRH passagieren zum Sensationssieg

Stuttgart – Die Grand Prix Kür von Stuttgart, Qualifikation für das Weltcupfinale Anfang April in Omaha (USA), sorgte für Gänsehautmomente. 8.000...

Britin Ruby Barrs gewinnt FEI Jumping Ponies Trophy

Stuttgart – Vor einer so großen Kulisse treten die Pony-Reiterinnen und -Reiter bestimmt nicht oft auf: Mit 7.300 Zuschauern war die...

Achter Sieg für Weltmeister Boyd Exell

Stuttgart – Zum achten Mal heißt der Sieger bei den STUTTGART GERMAN MASTERS Boyd Exell. Der Australier gewann am Samstagnachmittag vor 7.300...